Wolfenhausen im Sammelfieber

2. Juli 2017

Kindergarten Wolfenhausen macht bei der Aktion „Deckel gegen Polio“ mit

Von Anna-Sophie Schindler

Weilmünster-Wolfenhausen. Seit rund zwei Monaten unterstützt der Wolfenhäuser Kindergarten „Unter dem Lindenbaum“ die Aktion „Deckel gegen Polio“ des Nürnberger Vereins „Deckel drauf“. Bei dem Projekt werden Kunststoffverschlüsse gesammelt und recycelt. Mit dem Gewinn finanziert der Verein Impfungen gegen Kinderlähmung (Poliomyelitis, kurz Polio).

Eugenie Erbe bringt ihre Töchter Emma (4) und Lotta (2) in den Kindergarten. Mit im Gepäck ist eine Tüte voller kleiner, bunter Plastikdeckel. „Damit andere Kinder nicht krank werden“, erklärt Emma und schmeißt die Deckel am Eingang des Kindergartens in ein großes Gefäß. Auch ihre Freundin Amelie (5) sammelt Deckel: „Wir sammeln auch zu Hause. Cola hat einen roten Deckel. Die Kinder bekommen dafür Medizin, das habe ich schon im Fernsehen gesehen.“ Aus 500 Deckeln lassen sich etwa ein Kilogramm Kunststoff recyceln – genau soviel, wie eine Impfung gegen Polio kostet.

Laut Robert Koch Institut (RKI) ist Polio eine ansteckende Viruserkrankung, die bleibende Lähmungen der Arme oder Beine hinterlässt bzw. auch zu einer   Lähmung der Atemmuskulatur und zum Tod des Erkrankten führen kann. „Schutz bietet die Impfung, die von der Ständigen Impfkommission, der STIKO, des Robert-Koch-Instituts empfohlen wird“, sagt Initiatorin Eugenie Erbe.

Erbe ist im Elternbeirat des Kindergartens aktiv und hat über die Medien von dem Verein und seiner Aktion erfahren. Sofort habe sie an den Kindergarten gedacht. „Das ist eine zentrale Stelle, an der jeder gut Deckel abgeben kann. Außerdem tun wir so etwas Gutes für andere Kinder.“

Die Krankheit befällt vor allem Kleinkinder unter fünf Jahren, aber auch Erwachsene Können sich anstecken. Durch Impfprogramme konnte Polio weitgehend eingedämmt werden, kommt aber laut RKI noch in Teilen von Afghanistan und Pakistan vor. „Polio kann ausgerottet werden, wenn die Kinder in den betroffenen Ländern geimpft werden“, betont Erbe.

Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Kindergartens ist die Aktion gestartet. Seinen Höhepunkt soll es mit einer großen Zählaktion beim Kindergartenfest am Sonntag, 8. Oktober, im Wolfenhäuser Bürgerhaus finden.

Erbes Engagement und auch ihr fachliches Können als freie Grafikerin kommen der Aktion dabei zu Gute. Sie hat Plakate gestaltet und zusammen mit dem Elternbeirat und den Erzieherinnen aufgehängt und eine Facebook-Gruppe gegründet. „Jeder kann helfen, denn jeder hat Flaschen und Verpackungen mit Deckeln zu Hause“, sagt Erbe. Dabei gilt: Die Deckel sollten maximal einen Durchmesser von vier Zentimetern haben – das ist so viel wie ein Viertel der Handfläche – und sollten keine Metallbestandteile enthalten. Wichtig zu wissen: Pfandfaschen werden auch ohne Deckel zurückgenommen.

Auch Erbes Kinder sammeln mit. „Sie verstehen zwar nicht was Polio ist, aber sie wissen, dass sie die Deckel für einen guten Zweck aufheben“, sagt Erbe. Eineinhalb Monate hat es gedauert, bis Familie Erbe die ersten 500 Deckel für eine Impfung zusammen hatte. „Wir waren mächtig stolz und haben die Deckel im Wohnzimmer zusammen gezählt“, sagt Erbe.

Freunden, Nachbarn und Bekannten hat Erbe bereits von dem Projekt erzählt und sie gebeten mitzumachen. Sie habe die Erfahrung gemacht, dass neue Sammler am besten durch Mund-zu-Mund-Propaganda motiviert werden. Daher spricht sie zusammen mit dem Elternbeirat und den Erzieherinnen immer wieder Menschen an, um auf das Projekt aufmerksam zu machen. „Wir wünschen uns, dass am Ende jeder Haushalt einmal 500 Deckel gesammelt hat“, sagt Erbe. Es könne mit so wenig so viel erreicht werden, denn ganz nebenbei schützt die Aktion auch noch die Umwelt, da Plastikdeckel gesondert besser recycelt werden können als im Müll im Gelben Sack.

Gesammelte Deckel können im Wolfenhäuser Kindergaten „Unter dem Lindenbaum“, Bornbachstraße 61, zu den Öffnungszeiten montags und mittwochs von 7.30 bis 17.00, dienstags, donnerstags und freitags von 7.30 bis 14.00 Uhr abgegeben werden. Außerhalb der Öffnungszeiten können Tüten und Taschen mit Deckeln einfach vor der Tür abgestellt werden.

 

Der Verein „Deckel drauf“ wurde 2014 gegründet. Seitdem wurden 68 Tonnen Kunststoffdeckel gesammelt, recycelt und mit dem Gewinn 204.000 Impfungen finanziert. In ganz Deutschland gibt es 829 Sammelstellen.

Der prominenteste Unterstützer des Vereins sind Bill und Melinda Gates. Ihre Stiftung verdreifacht jeden gesammelten Geldbetrag.

Unterstützt wird der Verein außerdem von Rotary Clubs – unter anderem dem Rotary Club Weilburg -, dem „Netzwerk Haushalt DHB“ (Hausfrauenbund), einigen alevitischen Gemeinden sowie der alevitischen Jugend in Deutschland, verschiedenen Bundes – und Landesbehörden (bspw. Bundespolizei), Krankenkassen, Schulen, Kindergärten usw. Weitere Infos gibt es im Internet unter http://deckel-gegen-polio.de/

Last modified: 15. März 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.