Eine Großübung zum Feuerwehrgeburtstag

7. Mai 2017

Jugendfeuerwehr Wolfenhausen feiert 40-jähriges Bestehen

Von Anna-Sophie Schindler

Wie feiert man am besten seinen 40. Geburtstag? Mit 80 jungen Feuerwehrmännern und –frauen,  Martinshorn und einem fiktiven Chlorgasaustritt.

Die Jugendfeuerwehr Wolfenhausen hat anlässlich ihres 40. Jubiläums zu einer Großübung am Wolfenhäuser Schwimmbad eingeladen. Mit dabei waren 80 Mitglieder aus den Jugendwehren Laubuseschbach, Weilmünster, Rohnstadt, Dietenhausen und Haintchen.

Das Szenario: Das Schwimmbad hat einen Chlorgasaustritt gemeldet. Die Umkleidekabinen stehen in Flammen, Rauch entwickelt sich und mehrere Personen werden vermisst.

Das Szenario war täuschend echt. Durch den Ort schallte schon am Morgen die Sirene, Löschfahrzeuge und Mannschaftstransporter fuhren die Hauptstraße hinauf. Am Schwimmbad war Rauch zu sehen, der mit einer Nebelmaschine erzeugt wurde. „Mama, guck mal, das Schwimmbad brennt“, rief ein zuschauendes Kind.

Zahlreiche Zuschauer hatten sich am Schwimmbad versammelt – darunter auch der Erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Limburg-Weilburg Helmut Jung, Bürgermeister Manfred Heep, Ortsvorsteher Dietmar Blasius, Kreisjugendfeuerwehrwartin Brigitte Kintscher und der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Jörg-Peter Scherber.

Zu sehen gab es einiges: Direkt nach ihrem Eintreffen legten die Jugendwehren los. Sie bauten eine Wasserversorgung auf und sicherten die Einsatzstelle ab.

Sogar die 28 Meter lange Drehleiter kam zum Einsatz, um die fiktiven Flammen von oben einzudämmen. Auf die Suche nach den vermissten Personen gingen die Jugendlichen mit einem für Übungen vorgesehenen Atemschutzgeräte-Nachbau. Aus vielen C-Rohren wurde Wasser gespritzt.

Nach 45 Minuten war die Übung erfolgreich beendet: Alle fiktiven Vermissten wurden gefunden und das fiktive Feuer gelöscht.  Manfred Raab, Wehrführer der Wolfenhäuser Einsatzabteilung, zeigte sich zufrieden: „Die Übung ist sehr geordnet abgelaufen und alle haben wunderbar zusammengearbeitet.“ Ziel einer solchen Großübung sei es, die  Jugendlichen für eine spätere Mitarbeit in der Einsatzabteilung zu motivieren.

Der Morgen begann bereits vor der Übung mit einer Präsentation über die vergangenen 40 Jahre Jugendfeuerwehr. Die Jugendfeuerwehr Wolfenhausen wurde 1977 als 50. Jugendwehr des Kreises Limburg-Weilburg gegründet. Erster Jugendfeuerwehrwart war Klar-Heinz Reuter.

Neben der Geschichte der Wolfenhäuser Feuerwehr ging es auch um Weltgeschehen, typische Gebrauchsgegenstände, Musik und Mode der jeweiligen Jahrzehnte.

Nach der Übung feierten Gäste und Jugendfeuerwehren wieder im Bürgerhaus. Nach einem gemeinsamen Mittagessen verwandelte sich der Parkplatz des Bürgerhauses zu einem Spielplatz für große und kleine Gäste. Da wurden Schläuche gekegelt, Heuballen gerollt und auf Kisten geklettert. Der beste Kletterer schaffte es auf 20 Kisten Höhe. Außerdem konnten sich die Gruppen beim Bus-Pulling des Mannschaftstransportfahrzeugs beweisen.

Am Ende des Tages waren sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Wolfenhausen einig: Das war eine gelungene Geburtstagsparty.

Die Jugendfeuerwehr Wolfenhausen besteht aus 14 Mädchen und Jungen zwischen 11 und 16 Jahren.
Mitglied in der Jugendfeuerwehr werden können Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren. Die Übungsabende finden jeden Montag von 18 bis 19.30 Uhr statt.

Brandschutzfrüherziehung gibt es in der Kinderfeuerwehr bei den Löschwölfchen.
Die 6 bis 10-Jährigen treffen sich jeden ersten Samstag im Monat von 10 bis 12 Uhr unter der Leitung von Mandy Otto.

 

Bilder zum Fest

[/vc_column_text] [/vc_column][/vc_row]

Last modified: 12. Juli 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.