Schwimmbad

Schwimmbad Wolfenhausen

Schwimmbadweg
35789 Weilmünster

Wasserspaß in Wolfenhausen

Am Ortsausgang in Richtung Laubuseschbach liegt die Blaue Lagune Wolfenhausens – das Schwimmbad. 2014 feierte es seinen 50. Geburtstag und ist seit jeher nicht nur bei den Wolfenhäusern ein beliebtes Ausflugsziel an heißen Sommertagen.

Das Schwimmbecken fasst 700 Kubikmeter Wasser, nimmt eine Fläche von 16 Mal 25 Metern ein und ist in sechs Schwimmbahnen eingeteilt. In einem ausgezogenen Seitenteil stehen zwei Sprungbretter einem und drei Meter Höhe.

11 220 Quadratmeter Wiesengelände zum Sonnen und Ausruhen umgeben das Becken.

Für Kleinkinder gibt es auf dem Gelände noch ein großes, rundes Planschbecken, das Mitte der 90er Jahre an die Wasserreinigungsanlage des großen Beckens angeschlossen wurde.

Doch wie sahen die Anfänge des Schwimmbades aus? Der Wolfenhäuser Gerhard Klein erinnert sich gerne daran zurück. Mit dem Bau des Schwimmbades begann für ihn in den 1960er Jahren nicht nur die Installateur-Lehre, sondern auch das „Schwimmbad-Fieber“. Klein gründete 1965 die DLRG-Ortsgruppe und organisierte regelmäßig Schwimmbadfeste und Beach Partys. Auch als Bademeister war er tätig.

Der Bau des Wolfenhäuser Schwimmbades begann im September 1962 und dauerte rund zwei Jahre. Den Bauauftrag übernahmen das Tiefbauunternehmen Johann Berg aus Nassau und das Ingenieurbüro Dieter Wagner aus Wetzlar.

Am 20. Juni 1964 wurde das Schwimmbad von Bürgermeister Adolf Raab eröffnet. „Es war ein durchwachsener Junitag“, erinnert sich der damals 15-jährige Gerhard Klein.  Zunächst überraschte ein Regenschutt die Festgäste. Am Nachmittag klarte der Himmel wieder auf, sodass die die Jugendlichen noch baden konnten.

Nach Weinbach war das Wolfenhäuser Bad das zweite Mittelpunktschwimmbad im Oberlahnkreis. Der Chronist des TAGEBATTS sprach 1964 von einem „absolut modernen Schwimmbad, das nicht nur die Besucher aus der eigenen Gemeinde, sondern auch aus dem umliegenden Gemeinden Laubuseschbach, Münster, Weyer, Langhecke, Blessenbach, Rohnstadt, Hasselbach und Haintchen erfreut und begeistert.“

Bürgermeister Raab sagte in seiner Eröffnungsrede, dass es schon 1959 Pläne zum Bau eines Schwimmbades gab. Das Ausbleiben von verbindlichen Finanzierungshilfen verzögerte den Bau. Der Kostenvoranschlag in Höhe von 380 000 Mark aus dem Jahr 1961 konnte wegen gestiegener Preise und Löhne nicht eingehalten werden. Insgesamt kostete das Schwimmbad 450 000 Mark. Zuschüsse gab es von Bund, Land und Kreis.

Landrat Schneider betonte in seiner Festrede, dass das Schwimmbad der Volksgesundheit diene und dem Fremdenverkehr Auftrieb geben werde. Außerdem dankte er Bürgermeister Raab, den er als die Seele und den Motor beim Bau des Schwimmbades bezeichnete.

Über ihr Schwimmbad freuten sich die Wolfenhäuser, obwohl damals nur fünf Prozent der Bevölkerung schwimmen konnten. Auch die ersten Bademeister waren Nichtschwimmer, weiß Klein. Gerettet wurde mit einer Rettungsstange. Erst durch die Kurse des DLRG lernten viele Kinder schwimmen.

Der Chronist des TAGEBLATTS sprach 1964 auch von vorbildlichen sanitären Einrichtungen. In den achtziger Jahren wurden diese saniert.

Nicht nur die Ausstattung des Schwimmbades war ausgezeichnet, sondern auch die Besucherzahlen. „An guten Tagen waren bestimmt 500 Besucher da“, schätzt Klein. Aber auch, wenn dass Wette durchwachsen war, war das Schwimmbad in den Anfangsjahren ein echter Besuchermagnet, erinnert sich Klein.

Auch heute hat das Schwimmbad für Wolfenhausen eine große Bedeutung.

Im Jahr 2009 verpachtete die Gemeinde Weilmünster das Schwimmbad an die Firma „Dienstleistungsservice für Bäderwesen e. K.“ in Schönborn. Die Firma kümmert sich um den technischen Betrieb und die Badeaufsicht. Dazu gehören auch kleinere Reparaturen, Entleerung und Säuberung der Wasserbecken, das Rasenmähen, die Inbetriebnahme der Filteranlage, Wasserproben und die Kassenaufsicht. Die Gemeinde ist zuständig für Baumaßnahmen, größere Ersatzanschaffungen und Reparaturarbeiten.

Zur Unterstützung des Schwimmbades gründete sich 2003 ein Förderverein, der das Schwimmbad seitdem finaziell und ideell unterstützt.

Öffnungszeiten (während der Saison)

montags, mittwochs bis sonntags: 09.30 Uhr bis 20.00 Uhr
Einlass bis Kassenschluss um 19.00 Uhr
dienstags, bei schlechtem Wetter ganztägig geschlossen (Freibad Weilmünster geöffnet)

 

Eintrittspreise

Einzelkarten für

Personen über 18 Jahren: 3,50 €
Personen unter 18 Jahren: 1,50 €

Zehnerkarten für

Personen über 18 Jahren: 28,00 €
Personen unter 18 Jahren: 12,00 €

Saisonkarten für

Personen über 18 Jahren: 60,00 €
Personen unter 18 Jahren: 28,00 €

Familienkarte (Saisonkarte)

je Elternteil: 35,00 €
für das 1. und 2. Kind je Kind: 16,00 €
jedes weitere Kind frei

Familienkarte „Plus“ (Saisonkarte)

für zwei Elternteile und deren eigene Kinder: 100,00 €
Als Kinder gelten Personen unter 18 Jahren.

Schulklassen/Schülergruppen

Geschlossene Schulklassen und Schüler in geschlossenen Gruppen von mindestens 16 Personen unter Aufsicht eines Lehrers oder unter Leitung einer Aufsichtsperson vormittags (außer samstags und sonntags) bis 13.00 Uh
für jeden Schüler: 0,50 €

Besondere Personengruppen

Schüler, Studenten, Auszubildende, wehrpflichtige Soldaten, Zivildienstleistende, Schwerbehinderte, Bezieher von Arbeitslosengeld/-hilfe und Sozialhilfeempfänger zahlen bei Vorlage der entsprechenden amtlichen Ausweise/Bescheinigungen den für „Personen unter 18 Jahren“ geltenden Eintrittspreis.
Gebührenbefreiungen

Die Benutzung der Freibäder ist gebührenfrei für:

  • Kleinkinder bis zum Alter von 6 Jahren,
  • Kinder, die in einem Kindergarten im Gemeindegebiet aufgenommen sind, sowie die betreuenden Erzieherinnen, im Rahmen des Kindergartenbetriebes,
  • die erforderliche Betreuungsperson eines behinderten Badegastes.

Ansprechpartner/in

Schwimmbadweg
35789 Weilmünster
Telefon: 06475-8517

Webseite

https://www.weilmuenster.de/kultur,-freizeit-tourismus/freibaeder.html

Comments are closed.